Tinutul Reghinului


Nach- und Vorname :
Rus Dorin-Ioan

Geburtsdatum und -Ort :
6 Ianuar 1973, Reghin

 


Grundschule

» zwischen 1979 – 1987 in Reghin

Gymnasium :
» 1987 – 1989 in Reghin, technische Schule;
» 1989 – 1991 in Neumarkt, Geschichte- Philologie;

Hochschule :
» 1991 bis 1996, Geschichte-Anthropologie an der Hermannstädter Universität; Lizenzarbeit: „Contributie la cunoasterea mestesugurilor din Reghin“ („Beitrag zur Kenntniss Sächsisch-Regener Handwerke“) unter der Leitung von Professor Dr. Paul Niedermaier.

Fortbildende Studien :
» 1996 bis 1997 Aufbaustudium: Geschichte Siebenbürgens an der Hermannstädter Universität; Abschlußarbeit: „Evolutia urbana a Reghinului“ („Die städtische Entwicklung Sächsisch-Regens“), unter der Leitung von Professor Dr. Paul Niedermaier. Titel: Magister
» 1997 Dozent für deutsche Paläographie an der Universität „Petru Maior“ in Tg-Mures
» ab November 1999 Doktorand an der Universität Hermannstadt, mit der Disertation: „Steme si însemne de breasla din Transilvania“ („Zunftwappen und –zeichen in Siebenbürgen“) unter der Leitung von Pr ofessor Dr. Paul Niedermaier.
» ab 22. Oktober 2000 Mitglied des Arbeitskreises für siebenbürgische Landeskunde e.V. Heidelberg.
» im Jahre 2002 Forschungsstadium in Gundelsheim/Neckar und Mainz, als Stipendiat der „Fritz und Helga Exner Stiftung“;
» zwischen 28. April – 7. August 2003 Stipendiat beim Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen im Görlitz; Mitarbeit an der Forschung: Zusammenwachsen unterschiedlicher Gedächniskulturen, mit der Studie Der Volksaufstand von 17. Juni 1953 in Görlitz widergespiegelt in der „Sächsischen Zeitung”, unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Habil. Anton Sterbling von der Polizei Schule Sachsen vom Rothenburg und Herrn Dr. habil. Kazimierz Woycicki von Polnischem Institut von Leipzig, an dem Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen in Görlitz.
» ab 17. Juni 2004 Mitglied in der Komission für Städtegeschichte Rumäniens;
» ab 1. Juli 2004 Doktor Phil. an der „Lucian Blaga“ Universität Hermannstadt, mit der Disertation: „Steme si însemne de breasla din Transilvania“ („Zunftwappen und –zeichen in Siebenbürgen“) unter der Leitung von Professor Dr. Paul Niedermaier, Mitglied der Rumänischen Akademie;
» zwischen 1.Oktober – 31. Dezember 2004, Stipendiat an der „Friedrich Schiller“ Universität Jena; Forschungen beim Thüringer Staatsarchiv im Weimar, mit dem Thema: Die wirtschaftliche Beziehungen zwischen Thüringen und Siebenbürgen im Mittelalter und beim Jenaer Universitätsarchiv mit dem Thema: Siebenbürgische Studenten an der Jenaer Universität, unter der Leitung von Professor Dr. Wolfgang Dahmen (Institut für Romanistik an der Philosophische Fakultät der „Friedrich Schiller“ Universität Jena.
» zwischen 15. Januar 2006 und 15. März 2006 Forschungsstipendium an „Europa Institut“ in Budapest, mit dem Thema, „Zunftwappen und –zeichen in Siebenbürgen“.
» 3.-15. Februar 2008 Forschungsaufenthalt an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, mit dem Forschungsprojekt Reisekultur der Zünfte in Siebenbürgen.
» 1.-15. März 2008 Forschungsaufenthalt in Gundelsheim/Neckar, mit dem Projekt Zunftwappen und -zeichen in Siebenbürgen, mit einer Finanzierung von Weilau-BW Stiftung.
»1.September-31. Dezember 2008 Stipendiat des Bundesministeriums für Forschung und Wissenschaft in Österreich, mit dem Projekt (Re-)Präsentation und Wahrnehmung Rumäniens in der österreichischen und westdeutschen Media während des Prager Frühlings und der Olympischen Spielen in Moslau und Los Angeles, beim “Institut für Osteuropäische Geschichte” Wien, unter der wissenschaftlichen Leitung des Univ. Professors Dr. Oliver Schmitt.

Arbeitsplatz :
» ab September 1996 Professor für Geschichte in Boita (Kreis Hermannstadt)
» ab November 1997 Museologe beim Kreismuseum Mures, Târgu-Mures;
» ab April 2005 wissenschaftlicher Hauptmitarbeiter beim Kreismuseum Mures, Abteilung Geschichte;
» ab Mai 2005 Mitglied der Goethe-Gesellschaft von Weimar.

Wissenschaftliche Arbeit: 48 Artikel und 4 Bücher


This post is also available in: Rumänisch